Starkes Oberfranken. Starkes Bayern.

Sei es die wunderschöne Mittelgebirgslandschaft, der besondere Zusammenhalt und die Geradlinigkeit der Menschen, die heimatverbundenen und hochinnovativen mittelständischen Betriebe oder die kulinarichen Köstlichkeiten, um die uns der Rest der Republik beneidet. Ich lebe gerne in Oberfranken und ich bin von den Stärken und Chancen unserer Region überzeugt!

Umso trauriger stimmt mich deshalb die Tatsache, dass die bayerische Staatsregierung die Potentiale unserer Heimat verkennt und Oberfranken zugunsten der Metropolregionen seit Jahrzehnten strukturell benachteiligt. Der Unterschied zwischen starken und schwachen Regionen ist aufgrund dieser verfehlten Landespolitik in keinem Bundesland so groß wie in Bayern. Dies hat zur Folge, dass der demografische Wandel unsere Region mit am stärksten trifft: Die Stadt Hof wir laut Landesamt für Statistik bis 2031 13,6% seiner Bevölkerung verlieren, der Landkreis Hof sogar 17,8%.

Es hilft weder so zu tun als ob es diese Entwicklung nicht gäbe, noch darüber zu lamentieren. Ich bin überzeugt: Wir werden die damit verbundenen Herausforderungen meistern, weil ich fest an unsere Region und den Zusammenhalt und die Tüchtigkeit ihrer Einwohner glaube.

Ich werde als Ihre starke und unabhängige Stimme in München meinen Beitrag dazu leisten.

Packen wir's gemeinsam an. Für ein starkes Oberfranken. Für ein starkes Bayern.

Landes- und Strukturpolitik

Mit Ausnahme von Bamberg wird ganz Oberfranken im Landesentwicklungsplan als „Raum mit besonderem Handlungsbedarf“ definiert. Die Gründe hierfür waren Konzentrations- und Umstrukturierungsprozesse in oberfränkischen Schlüsselindustrien, der Verlust von Arbeitsplätzen und die damit einhergehende Abwanderung junger, qualifizierter Fachkräfte sowie der Wegfall von Förderungen im Zuge der Wiedervereinigung. Oberfranken hat das zu schaffen gemacht. Aber Oberfranken hat es geschafft. Heute stehen wir mit Rekordbeschäftigung und vielen mittelständischen innovativen Unternehmen in einer Region mit der höchsten Industriedichte Europas so gut da wie noch nie.

mehr

Verkehr

Ein starkes Oberfranken braucht optimale Rahmenbedingungen. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der Verkehrsinfrastruktur zu, ist doch Oberfranken, in der Mitte Europas gelegen, ein traditioneller Verkehrsknotenpunkt und Logistikstandort.

Wirtschaft

Die bayerische Wirtschaft ist leistungsfähig und krisenfest. Das trifft vor allem auf Oberfranken zu. In den letzten 30 Jahren hat unsere Region einen tiefgreifenden wirtschaftlichen Strukturwandel vollzogen. Anstelle von dominierenden traditionellen Industriezweigen wie der Porzellan-, Textil- oder Polstermöbelindustrie prägen heute eine Vielzahl von innovativen, hochspezialisierten und weltweit erfolgreich agierenden mittelständischen Unternehmen die Wirtschaftsregion Oberfranken.

Der Strukturwandel ist dennoch nicht spurlos an Oberfranken vorübergegangen, was sich vor allem in einem Imageproblem manifestiert. Unsere Heimat ist aber besser als ihr Ruf. Das müssen wir besser vermarkten.

Tourismus

Oberfranken kann nicht nur mit wunderschönen Landschaften wie dem Fichtelgebirge, dem Frankenwald oder der Fränkischen Schweiz punkten, sondern auch mit seiner Tradition und Kultur, seinen Weltkulturerbestädten Bamberg und Bayreuth oder seiner Vestestadt Coburg. Seien es die Kulmbacher Bierwoche, die Luisenburg-Festspiele, die Hofer Filmtage und oder das Coburger Samba-Festival. Oberfranken ist eine Genussregion in Bayern, mit der größten Brauereidichte der Welt, unsere kulinarischen Köstlichkeiten sind weltberühmt. Kurzum: Oberfranken ist eine Reise wert. Dieses touristische Potential müssen wir noch stärker nutzen, denn Tourismus ist auch ein wichtiger Standort- und Wirtschaftsfaktor.

Energie und Umwelt

Die oberfränkischen Landkreise haben in den letzten Jahren die Förderung der regenerativen Energien und die Entwicklung von Klimaschutzkonzepten nicht nur begonnen, sondern mit der Umsetzung der Maßnahmen aus diesen Konzepten energiepolitische Tatsachen geschaffen. Ob Windkraft, Photovoltaik oder Biogasvergärung: Oberfranken ist in vielerlei Hinsicht der bayerische Vorreiter in Sachen Energiewende und Umweltschutz. Dies hat die Staatsregierung zu berücksichtigen und zu würdigen, statt zu blockieren.

Gesundheit, Pflege und Alter

Eine wohnortnahe stationäre sowie ambulante haus-, fach- und notärztliche Versorgung sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Gerade im ländlichen Raum in Teilen Oberfrankens ist das leider nicht der Fall. Vielerorts ist die (haus)ärztliche Versorgung bereits zusammengebrochen. Die errechnete Überversorgung in einigen Mittelbereichen der Bedarfsplanung darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass in den nächsten Jahren eine Vielzahl von Allgemeinmedizinern in den Ruhestand gehen wird und deren Praxen verwaisen werden. Hier muss heute intensiver und energischer entgegengesteuert werden, um morgen den flächendeckenden Zusammenbruch der wohnortnahen ärztlichen Versorgung zu verhindern.

Bildung und Forschung

Der demografische Wandel macht Oberfrankens Schullandschaft mit teilweisen Schülerrückgängen von bis zu 30 Prozent schwer zu schaffen. So sind oberfrankenweit über 20 Mittelschulstandorte von der Schließung betroffen. Eine ähnliche Situation findet sich bei den Grundschulen wieder. Dem Schulsterben muss Einhalt geboten werden. Wenn die Schule stirbt, sinkt auch die Lebensqualität vor Ort und damit die Attraktivität der Gemeinden.

Kultur

Die Vielfältigkeit des oberfränkischen Kulturangebots schätzen nicht nur wir Einheimische, sondern auch unsere zahlreichen Gäste. Sei es der Schlappentag, das Selbitzer Wiesenfest, die Felsenbühne Waldstein, die Kulturwelten, die Hofer Filmtage, das IN.DIE.musik Festival und vieles mehr. Wir sind stolz auf unsere Kulturregion Oberfranken.

Diese gilt es nicht nur aus tourismus- oder wirtschaftspolitischen Erwägungen in ihrer Vielfältig- und Einzigartigkeit zu erhalten, sondern allein schon unserer oberfränkisch-kulturellen Identität wegen.

Stimme für Vernunft. Stimme gegen Rassismus.

Oberfranken mit seinen tiefen Wäldern, Mittelgebirgszügen, Flüssen und Seen, mit seinen geradlinigen, ehrlichen und toleranten Einwohnern ist meine Heimat. Für Neonazis, die hier mit ihren menschenverachtenden Parolen ihr Unwesen treiben ist kein Platz. Doch leider hat nicht zuletzt das mörderische Treiben der NSU-Terroristen gezeigt, dass das Ausmaß und die Gewaltbereitschaft von Rechtsradikalen in den letzten Jahrzehnten auch in Franken sträflich unterschätzt wurden.

mehr

Asyl & Flucht - Daten & Fakten

Bild @Wikipedia.de by Irish Defence Forces

Das gegenwärtig alles beherrschende Thema in politischen wie gesellschaftlichen Diskussionen ist das Thema Asyl & Flucht. Gerade in sozialen Netzwerken wird dabei häufig mit "Fakten" hantiert, die wenig mit der Wirklichkeit zu tun haben, sondern vielmehr zum Zweck hat, bestimmte Reaktionen auszulösen und Stimmung zu machen.

Dem möchte ich mit Zahlen & Daten entgegenhalten...

mehr