Online-Handel in Bayern: „Staatsregierung im Blindflug“

26. Februar 2018

SPD-Kommunalexperte KLaus Adelt beklagt Mangel an Daten und Fakten - Große Gefahr fürEinzelhandel in den Innenstädten.

Etwa 23 Milliarden Euro Umsatz soll Amazon 2016 auf dem deutschen Markt gemacht haben – doch wer sich dahinter verbirgt, das weiß keiner. Dass über den Online-Handel kaum belastbare Daten vorliegen, hält der SPD-Kommunalexperte Klaus Adelt für die Entwicklung bayerischerInnenstädte für gefährlich.

Er hatte parlamentarische Anfragen an die Staatsregierung gestellt und um Zahlen und Faktenfür Bayern gebeten. Doch diese hat kaum belastbare Kenntnisse über den Onlinehandelim Freistaat, wie die Ministerien selbst einräumen. So ist nicht bekannt, wie viele Online-Marktplatzhändler ihren Sitz in Bayern haben. Die Staatsregierung weiß weder wie viele davonbei den Finanzämtern registriert sind, noch welchen Umsatz diese generieren.

Adelt kann sich über diesen eklatanten Mangel an Informationen nur wundern: „Der digitaleWandel schreitet unaufhaltsam voran und Bayern befindet sich im Blindflug. Wie will man dieKommunen dabei unterstützen, auf die Herausforderungen zu reagieren, wenn man es miteinem unbekannten Wesen zu tun hat? Es muss doch möglich sein, an Daten heranzukommenund diese auszuwerten.“

Denn ohne eine leidlich vernünftige Wissens- und Datenbasis, so der Abgeordnete, könne derStaat weder proaktiv noch reaktiv steuer-, wirtschafts- und kommunalpolitische Maßnahmeneinleiten, um die Innenstadtentwicklung in Zeit des digitalen Wandels erfolgreich gestaltenzu können. „Laissez-Faire aufgrund von Nichtwissen – das ist gefährlich.“ Er hat deshalb einenoffiziellen Antrag gestellt, das Thema im Wirtschaftsausschuss zu behandeln.

Insgesamt ist der Onlinehandel auf dem Vormarsch. Für den Einzelhandel kommt dieseEntwicklung einem tiefgreifenden Strukturwandel gleich. Glaubt man nämlich einer Prognosedes Handelsverbands Deutschland könnten 50.000 Läden innerhalb der nächsten fünf Jahre bundesweit verschwinden, weil sie dem wachsenden Konkurrenzdruck des Onlinehandels nichtstandhalten können.

Der SPD-Kommunalexperte Adelt ist sich sicher, dass dieser Strukturwandel für die bayerischen Innenstädte einer Revolution gleichkommt. „Nach wie vor prägt der mittelständischeEinzelhandel das Stadtbild der meisten bayerischen Kommunen. Unseren Städten undGemeinden droht eine Leerstandswelle in einem noch nie dagewesenen Ausmaß.“

Teilen