Offener Brief: Oberfränkische SPD-Abgeordneten fordern Anbindung Bayreuths

28. Juli 2017

Hof - Anlässlich des Bayerisch-Tschechischen-Bahngipfels haben die vier oberfränkischen SPD-Landtagsabgeordneten einen offenen Brief an Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann geschickt. Sie fordern darin, die 18km lange Anbindung Bayreuths an die zu elektrifizierende Bahnstrecke Nürnberg - Marktredwitz.

Die Staatsregierung solle hier ebenfalls in Vorleistung gehen und sich dafür einsetzen, dass die Strecke in den Vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans mit aufgenommen wird.

Gleiche Priorität für Franken- Sachsen-Magistrale – Bayreuth nicht vergessen!

Sehr geehrter Herr Staatsminister,

mit Freude haben wir der Zeitung Ihr klares Bekenntnis am Rande des ‚Ersten Bayerisch-Tschechischen Bahngipfels‘ für den Lückenschluss Marktredwitz – Nürnberg zur Kenntnis genommen. Wir verbinden damit die Hoffnung, dass nach über 30 Jahren die vollständige Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale in greifbare Nähe rückt und den vielen Worten der Vergangenheit endlich Taten folgen. Die Tatsache, dass die Vorplanung 2019 abgeschlossen werden soll, stimmt uns positiv.

Nicht weniger überrascht hat uns in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass die Staatsregierung gewillt ist, den bis zu 2,5 Milliarden teuren Ausbau der Verbindung München – Prag voranzutreiben, indem der Freistaat bei der Ausbauplanung in Vorleistung gehen will. Wir wollen damit keineswegs die Notwendigkeit dieser strukturpolitischen Entscheidung in Abrede stellen. Gleichwohl fragen wir uns schon, warum die Staatsregierung bis heute diesen politischen Willen bei der Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale – insbesondere mit Blick auf die lediglich 18 Kilometer lange Anbindung Bayreuths über Schnabelwaid – vermissen lässt.

Die Bürgerinnen und Bürger warten seit mehr als 30 Jahren. Das ist nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass die Staatsregierung hier nicht in Vorleistung gegangen ist – im Gegensatz zur Tschechischen Republik oder des Freistaates Sachsen, die ihren Beitrag hierzu bereits geleistet haben.

Sehr geehrter Herr Minister,

wir möchten Sie bitten, Ihre Bemühungen zu verstärken und Ihre guten Kontakte ins Bundesverkehrsministerium zu nutzen, damit der Ausbau des 2. Gleises des Abschnittes Schnabelwaid – Bayreuth ebenfalls in den vordringlichen Bedarf hochgestuft wird und die Staatsregierung bei der Vorplanung ggf. in Vorleistung geht.

Angesichts der weitaus geringeren Kosten, die auf den Freistaat dabei zukommen würden, bei täglich über 3500 Fahrgästen auf besagtem Streckenabschnitt, erwarten wir den gleichen politischen Willen und mindestens die gleiche Priorität für die Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale einschließlich Bayreuths wie bei der Strecke München-Prag.

Mit freundlichen Grüßen

signatur

Teilen