Ärger über neue Polizeiuniformen – Adelt fordert Aufklärung über Qualitätsmängel der Ausrüstung

02. Juli 2019

Fraktionsvize Klaus Adelt fordert Aufklärung im Kommunalausschuss: Innenminister Herrmann muss sich erklären

Vor gut einem Jahr wurden alle bayerischen Polizistinnen und Polizisten mit neuen Uniformen ausgestattet. Seitdem mehren sich die Beschwerden über die Qualität der neuen Ausrüstung. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Klaus Adelt fordert im morgigen (3. Juli) Kommunal- und Innenausschuss des Bayerischen Landtags Aufklärung: "Die Umstellung hat 33 Millionen Euro gekostet, es wurden moderne Standards und beste Qualität versprochen. Jetzt stellt sich heraus: Nicht einmal die Nähte halten. Das ist peinlich und fragwürdig."

Erklärungsbedarf besteht aus Sicht Adelts vor allem, weil zuvor eine Projektgruppe eingerichtet und ein umfangreicher Trageversuch der neuen Uniformen von 500 Polizistinnen und Polizisten durchgeführt worden ist. Das Material der neuen Uniformen entspricht aber nicht dem, was zuvor getestet und für gut befunden wurde. "Sollte das wirklich stimmen, muss sich Herrmann im Innenausschuss erklären", findet Adelt.

Darüber hinaus fragt sich der SPD-Innenpolitiker, ob die Zusammenarbeit mit dem Logistikzentrum Niedersachsen, über das die Uniformen bayerischer Polizeibeamtinnen und Beamten zentral beschafft werden, wirklich zielführend ist. Angesichts von Lieferengpässen könnte – wie von der DPolG (Deutsche Polizeigewerkschaft) gefordert – die Einrichtung eines eigenen Logistikzentrums sinnvoller sein: "Der Ist-Zustand ist nicht haltbar. Unsere Polizistinnen und Polizisten haben Besseres verdient und vielleicht gehört auch dazu, dass wir das selbst in die Hand nehmen."

Teilen