Adelt kritisiert Fahrplanwechsel: „Der ICE in Bamberg bringt uns nichts.“

14. November 2017

Dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn in einem Monat kann der Hofer SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Adelt nur wenig Positives abgewinnen: „Wir haben zwar jetzt einen ICE-Knoten in Bamberg, der Osten Oberfrankens profitiert davon aber nicht wirklich. Ganz im Gegenteil: Gerade nach Westen wird die Anbindung schlechter.“ Von ursprünglich zehn täglichen Verbindungen von Hof über Bamberg nach Würzburg würden nach Adelts Rechnung nur fünf bestehen bleiben, sowie vier Verbindungen unter der Woche. Die Fahrzeit nimmt demnach um eine halbe Stunde zu; zwar verkürzt sich die Fahrzeit von Hof nach Bamberg, dort wartet als Anschlusszug aber lediglich eine Regionalbahn und die braucht wiederum deutlich länger als der Regionalexpress. „Weniger Linien und dafür längere Fahrzeiten? unter einer Verbesserung versteh ich etwas anderes“, findet Adelt.

Auch nach Norden wird es nicht besser: Berlin erreiche man nach wie vor über Leipzig eine ganze Stunde schneller als über Bamberg. Was Adelt besonders sauer aufstößt: „Von Hof nach Berlin benötige ich mit der Bahn genauso lange wie von München aus – und das bei halber Entfernung. Allein die Tatsache, dass ich von München fast genauso schnell in Bamberg bin, wie von uns aus (1:45 zu 1:36 Std.) und das dann als Fahrplanoptimierung verkauft wird, kann ich nur bedingt nachvollziehen.“

Zwar kommen mit dem Fahrplanwechsel in Richtung Nürnberg und München ein paar sinnvolle Ergänzungen zum Tragen, gerade vor dem Hintergrund aber, dass mit dem Fahrplanwechsel der Schienenfernverkehr fast ausschließlich nur noch über die Frankenmetropole laufe, müsse nach Meinung des SPD-Abgeordneten die vollständige Elektrifizierung nach Nürnberg einschließlich Bayreuths jetzt endlich zügig realisiert werden. „Der Bahnstandortort Hof darf nicht länger abgehängt werden. Die schleichende Verschlechterung der Anbindungen in Kombination mit teurer werdenden Ticketpreisen im Fernverkehr – eine bessere Werbung für den Flixbus gibt es nicht!“

Teilen