Adelt begrüßt Startschuss bei Elektrifizierung: „Fränkische Sturheit zahlt sich endlich aus.“

02. März 2018

Die Deutsche Bahn startet in diesem Jahr mit den Planungen für die Elektrifizierung der Strecken Nürnberg-Marktredwitz bis an die tschechische Grenze sowie zwischen Hof und Regensburg. Das verkündete die DB Netz AG heute in Nürnberg.

Der Hofer SPD-Abgeordnete Klaus Adelt begrüßt diese aus seiner Sicht längst überfällig Neuigkeit: „Über Jahre, gar Jahrzehnte haben wir für die Elektrifizierung gekämpft. Das heuer endlich der Startschuss fallen soll ist eine gute Nachricht für die Region.“ Oberfranken sei trotz seiner geografisch außerordentlichen günstigen Lage bei der Modernisierung der Schienenverkehrsinfrastruktur meist außen vor geblieben. Für den Bahnstandort in der Region alles andere als leicht. „Eine bessere Anbindung ist gut für den Wirtschaftsstandort und gut für die Lebensqualität und die Attraktivität der Region.“

Nach Ansicht Adelts „zahlt sich hier die parteiübergreifende Zusammenarbeit zwischen Städtenetz sowie fast allen oberfränkischen Abgeordneten gepaart mit fränkischer Sturheit endlich aus“. Jetzt gelte es zügig voranzuschreiten, so der Abgeordnete. „Der Tag, an dem die Diesellocks Oberfrankens nicht mehr auf der Schiene, sondern im Museum in Neuenmarkt zu sehen sein werden, liegt zwar noch in weiter Ferne – aber immerhin, es gibt ihn jetzt, diesen Tag.“

Teilen